Was können Sie gegen Krampfadern tun, wenn sie nicht so stark ausgeprägt sind, um sie entfernen zu müssen? Was können Sie vorbeugend gegen Krampfadern tun? Und wie kann man nach einer Behandlung verhindern, dass sie nicht wieder auftreten? Sie lesen hier einen Auszug aus meinem Buch "Sanfte Krampfaderentfernung", der sich mit dieser Frage beschäftigt.


Ernährung

Über den Stellenwert der Nahrung gibt es viel und Widersprüchliches zu sagen. Als gesund gilt hier im Alltag  immer das, was man auch für gesund hält. Aus Sicht der Venen ist für Sie vor allem die Nahrung gesund, bei der Ihr Bauch flach bleibt. Fettansatz ist zum Teil davon abhängig, dass Sie zu viel essen. Vor allem aber zeigt es, dass Sie etwas in der Nahrung nicht aufspalten können und deshalb einfach in Gewebe ablagern. Es ist sicher sinnvoll, gesunde Mischkost mit allen Mineralien und Vitalstoffen zu essen, die der Mensch so braucht. Aber Sie müssen auch darauf achten, was die Nahrung, die Sie gewählt haben, mit Ihnen macht. Ob Sie sie eben vertragen. Oder ob es zu Blähungen oder anderen Verdauungsbeschwerden kommt. Wesentlich  ist es, dass der Druck im Bauchraum möglichst gering ist, um einen Rückstau von Blut in den Beinen zu vermeiden. Deshalb sollten Sie natürlich insgesamt wenig essen, möglichst ab 16 Uhr nichts mehr Festes essen und wenn all das nicht geht, zumindest folgendes Mindestprogramm durchführen, das unverträgliche Speisen auf ein Minimum hält und eine gute Durchmischung des Nahrungsbreis mit Wasser sicher stellt.

Das Minimalprogramm der Ernährung:

1. Trinken Sie jeden Morgen einen Liter Wasser

2. Meiden Sie Backwaren und Kaffee

3. Kaufen Sie beim Erzeuger oder im Bioladen ein und kochen Sie selbst

4. Essen Sie viel grünen Salat, gekochtes Gemüse und Reis

Sobald Ihr Bauch flach geworden ist, brauchen Sie nichts mehr zu tun. Jeder gewölbte, vorstehende Bauch aber zeigt, dass Sie entweder zu viel essen oder dass Sie etwas essen, das Sie nicht vertragen. Und letztendlich resultiert das dann in Krampfadern.

Was zur Nahrung gehört ist das Vermeiden der Pille und von Zigaretten.


Bewegung

Die Schlagadern der Beine pumpen Blut und dadurch Sauerstoff in das Gewebe. Wenn dieser verbraucht ist, fließt das Blut in den Venen wieder ab, um durch Herz und Lunge wieder mit Sauerstoff angereichert zu werden. Die Venen haben die Aufgabe, dieses Blut möglichst rasch zu transportieren. Bewerkstelligt wird das in den Beinen, wo es gegen die Schwerkraft aufwärts fließen muss, durch die so genannte "Muskelpumpe", also vor allem durch das Zusammenziehen der Muskeln der Füße und der Unterschenkel.

Fördern können Sie das durch folgende Maßnahmen:

1. Benutzen Sie zuhause Holz-Clogs, um die Muskelpumpe aktiv zu halten

2. Unterbrechen Sie langes Stehen und Sitzen mit Liegen oder Laufen

3. Machen Sie einmal am Tag Kneipp'sche Anwendungen wie Taulaufen, Wassertreten oder Wechselduschen.

Sie trainieren dabei durch Kälte- und Wärmereize die Reaktionsfähigkeit der Gefäßmuskulatur.

Wenn Sie diese Maßnahmen drei Monate lang beachtet haben und mit dem Erfolg nicht zufrieden sind, ist die Zeit gekommen, Arzneien anzuwenden.

Hier wählen Sie als Stufe 2 die sanfteste Form der Medizin, die Schüßler-Salze. Es sind homöopathisch verdünnte Mineralien des Körpers, die die Heilkräfte des Körpers anregen sollen.

Die nächste Stufe wäre dann die Homöopathie, wo hoch verdünnte, aber energetisierte Arzneien angewandt werden, die aber körperfremd sind und deshalb schon etwas weniger "natürlich". Danach kommt dann die Anwendung von Heilpflanzen in chemisch wirksamer Dosis, was eine gewisse Belastung der Leber und der anderen Organe bedeutet - wie das ja auch bei anderen schulmedizinischen Pharmazeutika der Fall ist. Als letzte Stufe der aus Heilmitteln der Natur gewonnenen Arzneien ist dann die Anwendung hoch dosierten Kochsalzes, das in einer die Innenschicht von Krampfadern verätzenden Dosis gegeben wird, der Kochsalztherapie.

Der Stufenplan bietet die Möglichkeit, für jede Heilmethode drei Monate bereit zu stellen. Sie können aber auch kombinieren, indem Sie Stufen 1 bis 5 miteinander kreativ verbinden.


Schüßler-Salze

Die "Salze des Lebens" oder "Biochemie nach Dr. Schüßler" gehört heute zu den am häufigsten angewandten Arzneien. Es sind homöopathisch zubereitete Mineralsalze in ganz niedriger Dosierung, die die Mineralienkanäle im Körper öffnen und eine verbesserte Nutzung der über die Nahrung aufgenommenen Salze ermöglichen soll. Über die wichtigsten Salze in der Einzeltherapie lesen Sie in meinem Ratgeber "Venenschwäche", erschienen im Herbig Verlag.

Probieren können Sie aber auch folgende

Schüßler-Kur bei Krampfadern

Nehmen Sie drei Monate lang je 5 Stück hintereinander über den Tag verteilt von

Nr. 1 Calcium fluoratum D12

Nr. 3 Ferrum phosphoricum D12

Nr. 8 Natrium chloratum D6

Nr. 10 Natrium sulfuricum D6

Nr. 11 Silicea D12

Machen Sie vor der Kur ein Photo Ihrer Beine und nach der Kur. Das Gedächtnis des Menschen für die Ausprägung von Krampfadern ist sehr kurz, und Sie wollen ja objektiv bleiben. Wenn Sie eine bedeutsame Veränderung innerhalb von drei Monaten merken, lohnt es sich, die Kur auf ein Jahr auszudehnen. Danach können Sie solange Pause machen, bis Sie wieder eine Zunahme der Krampfaderneigung bemerken.

Wenn Sie mit der Schüßler-Salz-Therapie nicht zufrieden sind, gehen Sie zur


Homöopathie

über. Hier gilt es zwischen der Einzelmittelhomöopathie nach Samuel Hahnemann zu entscheiden, oft auch bekannt als "klassische" Homöopathie und der Komplexmittelhomöopathie, bei der man mehrere Homöopathika gemeinsam in einem Produkt anwendet.

Folgende Einzelmittelhomöopathika haben bei Krampfadernpatienten Erfolg gehabt:


Acidum fluoricum D12

Denken Sie an diese Arznei, wenn die Krampfadern in der Wärme zu schmerzen beginnen. Die Krampfadern sind eher auf dem linken Bein zu finden und neigen zur Geschwürsbildung.

Arsenicum album D12

Die Krampfadern finden sich vor allem im Unterschenkelbereich und entzünden sich leicht. Relativ schnell können Geschwüre und Thrombosen entstehen. Krampfadern, die nachts brennende Beschwerden machen, sind ein deutlicher Hinweis auf dieses Mittel. 

Carbo vegetabilis D12

Diese Krampfadern spüren Sie nicht besonders und merken Sie mitunter erst dann, wenn es schon zu einer Thrombose gekommen ist.

Causticum D12

Hier bilden die Krampfadern eher ein Netzwerk in der Haut. Sie müssen mit Schmerzen rechnen, typischer aber sind ein Jucken und ein Gefühl von Wundheit.

Hamamelis D12

Wenn Sie Ihre Krampfadern im Auto spüren, wenn es über holpriges Gelände geht, sollten Sie an diese Arznei denken. Die Krampfadern haben sich sowohl am Oberschenkel als auch am Unterschenkel gebildet, und sind sehr empfindlich, sodass es mitunter schon zu Blutungen gekommen ist. Auch Entzündungen kommen vor. Die Beschwerden sind beim Stehen eher diskret, doch wenn Sie mit dem Finger darauf drücken, schmerzen sie stärker. Die Krampfadern können bläulich verfärbt sein.

Lachesis D12

Die Krampfadern schwellen während der Monatsblutung an. Sie sind sehr berührungsempfindlich und können jucken und sich sehr schnell entzünden. Dann kommt es oft auch zu einer Thrombose. Mitunter bilden sie feine Netzwerke. Manchmal sind sie erst entstanden, weil in der Umgebung operiert worden oder eine Blutabnahme erfolgt ist. Wer auffallend Krampfadern auf den Füßen hat, sollte diese Arznei probieren.

Lycopodium D12

Diese Krampfadern schmerzen häufig, und das eher auf eine stechende, manchmal drückende Art. Sie sind schlank und haben eher dünne, muskelarme Beine. Die Beschwerden treten eher nachmittags ab vier Uhr ein und können am Abend stark sein.

Millefolium D12

Hier müssen Sie mit häufigen Schmerzen rechnen, vor allem in der Schwangerschaft. Auch hellrote Blutungen aus der Krampfader können in dieser Zeit auftreten.

Pulstilla D12

Die blau durchscheinenden Krampfadern schwellen während der Monatsblutung an und nehmen während der Schwangerschaft deutlich zu. Mitunter bluten sie auch. Die Krampfadern können sich auch auf die Füße erstrecken.

Zincum D12

Hier finden sich vor allem im Bereich des Oberschenkels schmerzhafte Krampfadern. Es fällt Ihnen auch mitunter ein Zucken der Muskulatur bei den Beschwerden auf. Sie sind verkrampft und körperlich unruhig.


Ob eines dieser Mittel für Sie in Frage kommt, muss entweder Ihr Arzt oder Heilpraktiker entscheiden. Oder Sie versuchen es selbst, indem Sie Ihre Symptome mit den hier genannten vergleichen. Ich biete drei Schritte bei der Auswahl dieser Heilmittel an.

Der erste Schritt ist dieser - Sie vergleichen Beschwerden.

Der zweite Schritt ist eine allgemeine Beschreibung der Arznei und anderer Beschwerden, die Sie haben könnten und die anzeigen, dass Sie gerade diese Arznei brauchen.

Der dritte Schritt ist die Suche nach dem psychosomatischen Kernkonflikt, der Ihre Krampfadern hervorgerufen hat.

Sie nähern sich mit dieser Methode auf drei verschiedenen Wegen den Arzneien und werden die richtige leichter selbst herausfinden.

Ein anderer Weg wäre, dass Sie eines der folgenden Komplexmittel auswählen und über einen Zeitraum von drei Monaten je nach Beipackzettel anwenden.

Heweven Complex Tropfen:

Rosskastanie D2

Hamamelis D3

Millefolium D3

Hier können Sie nichts falsch machen. Rosskastanie strafft die Venen und reduziert Wasseransammlungen, Hamamelis lindert das Blutungsrisiko und Schafgarbe verbessert die Verdauung. Dieses Produkt ist geeignet für Menschen mit Krampfadern ohne besondere Beschwerden.


Ossidal® Mischung:

Apis mellifica D4

Arnica montana Urtinktur

Lachesis mutus D8

Mariendistel Urtinktur

Wir haben es hier mit einer Arznei für Menschen mit Entzündungsneigung bei Krampfaderleiden zu tun. Apis lindert die Schwellneigung, Arnica nimmt den Schmerz, Lachesis verhindert Thrombosen und Mariendistel stärkt die Leber. Eine Neigung, Entzündungen auszubilden ist aus naturheilkundlicher Sicht ein Anhalt für Leberschwäche.


Reproven N Mischung:

Rosskastanie Urtinktur

Hamamelis Urtinktur

Secale cornutum Urtinktur

Calcium fluoratum D8

Diese Mischung setzt neben den Klassikern Rosskastanie und Hamamelis auf das Calciumfluorit als bindegewebskräfigendes Mineral und auf das Mutterkorn, einen Schmarotzer, den man mitunter in Getreidefeldern findet. Es enthält ein gefäßzusammenziehendes Gift, das im Altertum und Mittelalter sehr gefürchtet war, da es die Arterien des Körpers zu einem so starken Gefäßkrampf verengen kann, dass davon Gliedmaßen absterben. Wahrscheinlich reagieren auch Venen ähnlich. Trotzdem erscheint es mir nicht günstig, eine Krampfadertherapie mit relativ hohen Mengen von Secale durchzuführen und rate von der Verwendung dieser Arznei ab.


Varicylum® N Tropfen:

Rosskastanie D1

Arnica montana D3

Calcium fluoratum D9

Hamamelis D1

Pulsatilla D4

Ruta D1

Neben den bereits bekannten und wohl etablierten Venenmitteln Rosskastanie, Arnica, Hamamelis und Calciumfluorit finden wir hier das die Durchblutung der Bauchorgane fördernde Ruta, die Weinraute und Pulsatilla, die Kühchenschelle, die bei hormoneller Dysbalance in den Wechseljahren große Wirkung entfalten kann. Dieses Präparat ist also vor allem für Frauen um die fünfzig geeignet.


Venen-Komplex Ho-Fu-Complex® Mischung

Rosskastanie D1

Arnica D3

Calcium fluoratum D9

Hamamelis D1

Pulsatilla D4

Bei dieser Kombination gilt im Wesentlichen das zu Varicylum® Gesagte, obwohl hier das in niedriger Dosierung für den Bauchraum sehr nützliche Ruta fehlt. Ich halte diese Mischung für etwas weniger wirksam als Varicylum®.

Venokatt Tabletten
Hamamelis D1
Rosskastanie D1
Arnica D3
Schafgarbe D1
Ruta D1
Hier fehlt das die Venenwand mineralisierende Calciumfluorit wie auch das im mittleren Lebensalter so positiv wirkende Pulsatilla unter den ansonsten gut ausgesuchten Arzneien. Hinzugefügt hat man die Schafgarbe, die sich sehr günstig mit Ruta kombiniert und den Einfluss des Blutes vom Bein in den Bauchraum fördert.
Venoselect® N Tropfen
Rosskastanie D2
Pulsatilla D4

Diese Zweierkombination eignet sich sehr gut für Frauen in den Wechseljahren, die sehr empfindsam sind und bei der Einnahme von Arzneien häufig unerwünschte Nebenwirkungen erlebt haben. Die für die Zusammenziehung der Krampfader wertvolle Rosskastanie ist hier viel geringer konzentriert als in pflanzlichen Produkten, und Pulsatilla hilft bei der Stabilisierung des Hormonsystems.

Wibotin HM Tropfen
Lachesis D8
Mariendistel D3
Rosskastanie D1
Arnica Urtinktur
Hamamelis Urtinktur
Dieses Produkt eignet sich besonders für Menschen, die stark schmerzende Krampfadern haben und zu Thrombosen neigen. Es hält die Mitte zwischen einer pflanzlichen und einer homöopathischen Mischung, und kann durch seinen hohen Anteil an chemischer Wirkung auch Menschen heilen, die auf Homöopathika generell zu schwach reagieren.
 
Wie gehen Sie mit der homöopathischen Behandlung generell vor? Machen Sie vor der Kur ein Photo Ihrer Beine und nach der Kur. Das Gedächtnis des Menschen für die Ausprägung von Krampfadern ist sehr kurz, und Sie wollen ja objektiv bleiben. Wenn Sie eine bedeutsame Veränderung innerhalb von drei Monaten merken, lohnt es sich, die Kur auf ein Jahr auszudehnen. Danach können Sie solange Pause machen, bis Sie wieder eine Zunahme der Krampfaderneigung bemerken.
Wenn Sie mit den Erfolgen nicht zufrieden sind, gehen Sie zu Stufe 4, den

HEILPFLANZEN
über. Ob Heilpflanzen bei einer bestimmten Krankheit wirken und wenn ja, wie: Das hat die Kommission E des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte festgelegt. Das Forum kann als recht unabhängig eingeschätzt werden, denn es tagte vor einigen Jahren, als der Druck der Pharmaindustrie, die ja auch in diesem Bereich tätig ist, noch nicht so groß war, und Heilpraktiker und Ärzte mit eigener Behandlungserfahrung in dem Gremium saßen.

Wir haben außerdem unsere traditionelle europäische Medizin, die seit vielen Jahrhunderten verschiedene Heilpflanzen erfolgreich gegen Venenschwäche eingesetzt hat. Diese Heiler haben auch ihre Erfolge gehabt, und vieles, was sich nicht bewährt hat, ist seither verschwunden.
Ich halte es für sinnvoll, bei jeder Heilpflanze nachzudenken, was aus Sicht der heutigen Medizin wirkungsvoll ist - und zusätzlich unsere wertvolle Tradition nicht zu vernachlässigen.
Exemplarisch möchte ich dieses Vorgehen an drei Pflanzen vorzeigen.
 
Rosskastanien
Der Kastanienbaum ist jedermann bekannt. Als Droge dienen seine Samen, gelegentlich auch die Blüten, Blätter oder Rinde. Als wirksamen Inhaltsstoff hat man das Aescin, ein Saponin, erkannt. Darüber hinaus sollen auch Gerbstoffe und Flavonglykoside gegen Krampfadern helfen. In der traditionellen Medizin wurde schon seit Jahrhunderten Rosskastanientee gegen Hämorrhoiden und Krampfadern verwendet.
Eine Übersicht über 56 Studien, die mit Rosskastaniensamen gemacht wurden, bezeugt die große Wirksamkeit dieser Therapie bei Venenschwäche. Krampfaderbeschwerden lassen sich dadurch mildern, aber auch „dicke Beine“ werden unter Rosskastanientherapie schlanker, und das bei einem Großteil der Patienten. Außer allergischen Reaktionen wurden ernsthafte Nebenwirkungen nur in Fällen beobachtet, in denen Aescin in die Vene oder in die Muskulatur gespritzt wurde.

Der Befund der Kommission E: Es wurde keine Wirksamkeit von Rosskastanienblättern bei Krampfadern gesehen. Rosskastaniensamen hingegen sind in mehreren Studien als probates Krampfadermittel erkannt worden. Aescin dichtet die Gefäße ab und verhindert auch, dass Entzündungsfaktoren die Wandgrenzen überschreiten. Mehrere Studien haben außerdem bewiesen, dass die typischen Beschwerden von Krampfadern wie müde Beine oder Jucken oder Ziehen und Wassereinlagerungen unter Einnahme von Rosskastanienextrakt deutlich zurückgehen.
Die Sichtweise der Traditionellen Europäischen Medizin: Die braunen Schalen der Kastanien und ihr Reifung im Herbst deuten darauf hin, dass hier für Menschen ein Heilmittel bereit steht, die an einem Übermaß am Element Erde leiden. Es sind ältere Menschen mit Bindegewebsschwäche, niedrigem Blutdruck, blassem Gesicht und mangelnder Körperwärme.
Rosskastanientee wird so zubereitet: 2 Teelöffel Roßkastanienblätter mit 250 ml heißem Wasser übergießen, zehn Minuten ziehen lassen, mit Honig süßen, über den Tag verteilt trinken.
Folgende Produkte befinden sich derzeit am Markt:
Aescorin® forte Kapseln
Aescusan® 20 Filmtabletten
Aescusan® retard 50 Retardtabletten
Aescuven® forte Dragees
Essaven® Kapseln
Heweven Phyto Venendragees
Hoevenol® Kapseln
Noricaven® retard Retardtabletten
Plissamur® Dragees
SE Rosskastanie Retardtabletten
Venen-Tabletten STADA® retard Retardtabletten
Venentabs retard-ratiopharm
Venen-Tropfen N
Veno-biomo® retard 50 mg
Venoplant® retard S

Venopyronum® retard
Venoruton® retard Rosskastanie
Venostasin® retard Retardkapseln
Venostasin S Retardkapseln
 
Weinreben und Weintrauben
Weinrebenextrakt hat sich in mehreren Studien als wirksam bei Venenschwäche erwiesen. Menschen, die Weinrebenextrakt einnahmen, haben weniger geschwollene Beine, sowohl im Bereich der Waden wie auch der Knöchel und müssen keine Stützstrümpfe tragen. Offensichtlich verbessert das Extrakt den Blutfluss durch die Venen und dichtet sie gegen ein Austreten von Flüssigkeit ab.
Traubenkernöl und Traubenkernextrakt sind in den letzten Jahren vermehrt von amerikanischen Firmen als Nahrungsmittelergänzungmittel gegen eine große Anzahl von Krankheiten angeboten worden, darunter auch bei Krampfadern. Man macht dafür den hohen Gehalt an Proanthocyaniden in den Traubenkernen verantwortlich, die bei der Weinherstellung bislang als Abfall übrig blieben. Traubenkerne verhindern im Laborexperiment den Abbau von Kollagen, Knorpel und von elastischen Fasern und dichten im Tierexperiment die Venenwand ab, so dass es weniger zu Schwellungen kommt. All das müsste sich positiv bei Krampfadern auch beim Menschen auswirken. Allerdings ist das noch nicht durch Studien bewiesen. Außerdem wirken Proanthycanide „blutverdünnend“ wie Aspirin, indem sie die Verklebungsneigung der Blutplättchen mindern, wodurch es nicht so leicht zu Gerinnselbildung kommt. Nimmt man Traubenkernextrakt als Nahrungsergänzungsmittel ein, muss man bei der gleichzeitigen Einnahme von Blutverdünnern wie Marcumar vorsichtig sein, denn es kann hier zu einer gegenseitigen Wirkungsverstärkung und Blutungsneigung kommen.

 
Der Befund der Kommission E: Die Kommission hat sich zum Weinstock als Arzneilieferant generell nicht geäußert.
Die Sichtweise der Traditionellen Europäischen Medizin: Die Weinrebe ist eine Kulturpflanze, die erst durch den Menschen zur Geltung kommt. Ihr Saft ist süß und erfrischend, und im vergorenen Zustand berauschend, kann aber zu Essig werden und ist dann nur mehr als Speisewürze zu gebrauchen. Für ihre Signatur ist es bedeutsam, dass die Rebe einen starken Stamm braucht, an dem sie sich empor winden kann. Ale Pflanzen, die nicht aus eigener Kraft zur Sonne aufstreben können, sind dem Element Erde zuzuordnen. Auch die Ähnlichkeit einer rankenden Pflanze mit Krampfadern und blauer Trauben mit Krampfaderknöpfen legt nach der Signaturenlehre den Schluss nahe, dass der Wein Inhaltsstoffe birgt, die sich für die Behandlung von Krampfadern eignen. Als Arznei eignet sich der Wein besonders für Gemeinschaftsmenschen und nicht für Einzelgänger. Der Wein versüßt das Alter, und Weinrebe als Arznei ist besonders für ältere Menschen geeignet.
Weinrebenblättertee wird so zubereitet: 1 Esslöffel zerschnittene Blätter mit einer Tasse heißen Wassers übergießen, zehn Minuten ziehen lassen und dann abseihen. Drei Gläser täglich trinken.
Folgende Produkte befinden sich derzeit am Markt:
Antistax® Venenkapseln

Antistax® extra Venentabletten

Antistax® Venentropfen

Buchweizen

Der Buchweizen ist ein einjähriges Kraut, das bei uns schon seit dem Mittelalter als Getreideersatz auf kargen Böden angepflanzt wird. Das Kraut enthält bis zu 8% Rutin, ist reich an Flavonoiden und zahlreiche Mineralien. All das unterstützt die Stabilität der Venenwand und hilft gegen Krampfaderbildung. Man kann das Kraut als Tee zubereiten. Angenehmer aber ist es, den Buchweizen in seine Nahrungskette einzubauen. Von Buchweizengrütze bis zur Beigabe beim Kochen oder als Mehlersatz bieten sich hier in der Küche viele Möglichkeiten.

Der Befund der Kommission E: Die Kommission hat den Buchweizen als Arznei noch nicht überprüft.
Die Sichtweise der Traditionellen Europäischen Medizin: Der Buchweizen ist eine grünblättrige Pflanze mit auffallend rötlichen Stengeln und roten und weißen Blüten. Seine Signatur lässt sich dem Element Luft zuordnen, weshalb Buchweizentee vor allem bei jungen, dynamischen Menschen mit Krampfadern zur Anwendung kommen sollte.
Buchweizen-Tee wird so zubereitet: 2 Teelöffel Buchweizenkraut mit 250 ml heißem Wasser übergießen, eine Minute köcheln lassen, dann vom Herd nehmen, 15 Minuten ziehen lassen, abseihen, 3 Tassen täglich trinken.
Folgende Produkte befinden sich derzeit am Markt:
Fagorutin® Buchweizen-Tee